Klettern in München und im Umland

In den vergangenen Jahren erfreut sich das Klettern zunehmender Beliebtheit. Kein Wunder, denn die sportliche Freizeitaktivität eignet sich für alle Altersklassen und ist äußerst anfängerfreundlich. Mit ihren zahlreichen Erhöhungen ist München die perfekte Stadt für Einsteiger und Fortgeschrittene. Natürliche Felswand, geschützte Halle oder angelegter Parcours im Wald – in der bayrischen Landeshauptstadt kommt jeder Kletterfan auf seine Kosten.

Tipps für den Einstieg

Das Angebot an Kletterparks in München ist groß. Vor der ersten Klettertour ist es daher sinnvoll, die eigenen Vorkenntnisse sowie das persönliche Fitnesslevel realistisch einzuschätzen. Während Familien mit Kindern die leichteren Kletteranlagen vorziehen sollten, dürfen erfahrene Outdoor-Sportler ihr Können an den steilen Naturfelswänden der Region unter Beweis stellen. In der Planungsphase ist die interaktive Karte mit den Outdoor-Aktivitäten Münchens ein praktisches Hilfsmittel. Sie führt die Besonderheiten der einzelnen Kletterparks samt Öffnungszeiten übersichtlich auf.

Klettern trainiert Körper und Geist

Ein Blick auf unsere tierischen Vorfahren verrät, dass das Klettern in unseren Genen steckt. In unserem modernen Alltag ist das Überwinden von Höhenunterschieden keine Notwendigkeit mehr, sodass der Reiz der sportlichen Freizeitaktivität in der Abwechslung liegt. Beim Klettern treffen zwei vermeintlich unvereinbare Emotionen aufeinander: Aufregung und Entspannung.

Am Anfang einer jeden Klettertour steht der Anblick der scheinbar unüberwindbaren Erhöhung. Neben dem ganzheitlichen Einsatz aller Muskelgruppen ist reichlich Willenskraft gefordert, um die Kletterwand zu bezwingen. Dies lehrt Durchhaltevermögen und erleichtert gleichzeitig den Abbau von mentalem Stress. Neben diesen Vorzügen ist es vor allem der Spaß am Klettern, der erstmalige sowie erfahrene Outdoor-Sportler an die Wände lockt.

Drei schöne Klettermöglichkeiten in München

Klettergarten Baierbrunn
Dieser Klettergarten befindet sich im südlichen Landkreis von München in der Nähe der Gemeinde Baierbrunn. Die natürliche Felswand aus eiszeitlichem Schotter liegt am Rande des beschaulichen Isartals, in dem sich die Spuren von drei Eiszeiten und zwei Warmzeiten verewigt haben. Diese Stätte ist ideal für Outdoor-Sportler, die ihre Kletterpartie inmitten von unberührter Natur genießen möchten. Lediglich der untere Teil der Felswand ist zum Klettern geeignet. Dank der geringen Höhe ist sie auch für Anfänger und Kinder gefahrlos zu bezwingen.

Hochseilgarten Bad Endorf/Pelham
Wer bei seinem sportlichen Ausflug Wert auf Abwechslung legt, der kommt im Hochseilgarten Bad Endorf/Pelham auf seine Kosten. Eine freie Wiese bildet denRahmen für die 13 unterschiedlichen Hochseilelemente, die von klassischen Kletterwänden über Hängebrücken bis hin zu einer Riesenschaukel reichen. Mit Helm und Seil gesichert können Einzelsportler, Gruppen und Familien den Parcours in ihrem eigenen Tempo erkunden.

Flying Fox im Olympiastadion
Neben dem Umland bietet auch das Stadtgebiet Münchens zahlreiche Klettermöglichkeiten. Ein Beispiel ist der Flying Fox im Olympiastadion. In 35 Metern Höhe dürfen Interessierte nach einem mutigen Sprung die actionreiche Facette des Kletterns austesten. Perfekt für alle Outdoor-Sportler, die den Rausch des Adrenalins erleben möchten.

Fazit

Klettern ist die ideale Freizeitaktivität für Groß und Klein. Sie ist abwechslungsreich, kostengünstig und kann flexibel an das individuelle Fitnesslevel angepasst werden. Wer die eigenen Fähigkeiten bei einer Kletterpartie in der bayrischen Landeshauptstadt unter Beweis stellen möchte, der sollte sich zunächst die passende Ausrüstung zulegen und eine geeignete Sportstätte wählen. Egal, ob Halle, Felswand oder Hochseilgarten – München ist die perfekte Anlaufstelle für leidenschaftliche Kletterfans und die, die es werden wollen.

Titelbild: ©istock.com – JimmyLung

 

The following two tabs change content below.

Hannah Meier

Hannah Meier, 28 Jahre alt, aus Duisburg. Redakteurin auf entdeckungsreisen.org

Neueste Artikel von Hannah Meier (alle ansehen)

Kommentiere den Artikel

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.