Kapverden – Traumhafter Urlaub vor der Westküste Afrikas

Kapverden - Traumhafter Urlaub vor der Westküste Afrikas

Die Kapverdischen Inseln – oder auch Kapverden genannt – liegen an der Westküste Afrikas und beeindrucken durch verlassene Sandstrände und malerische grüne Hügellandschaften. Auf jeder der neun bewohnten Inseln gibt es etwas Neues zu entdecken, aber vor allem Reisende, die Ruhe und Entspannung suchen, werden über oder unter dem Wind fündig.

Verträumtes Inselparadies mitten im Atlantik

Die Kapverden bestehen aus 15 kleineren Inseln, von denen jedoch nur neun bewohnt sind. Der Inselstaat liegt im Westen des afrikanischen Festlandes auf der Höhe des Senegal. Die bewohnten Inseln auf den Kapverden sind unterteilen sich in die Inseln über dem Wind (Ilhas de Barlavento), die sich im Norden befinden, und die Inseln unter dem Wind (Ilhas de Sotavento) im Süden des Staates:

Inseln über dem Wind

  • Santo Antão
  • São Vicente
  • São Nicolau
  • Sal
  • Boa Vista
  • Santa Luzia (unbewohnt)
  • Branco (unbewohnt)
  • Raso (unbewohnt)

Inseln unter dem Wind

  • Maio
  • Santiago (mit der Hauptstadt Praia)
  • Fogo
  • Brava
  • Ilhéus do Rombo (unbewohnt)

Das Klima der Kapverden ist mit jenem der Kanaren vergleichbar. Es ist über das ganze Jahr hinweg warm mit Temperaturen zwischen 20 und 30 Grad. Beherrscht werden die Kapverden jedoch zunächst von einer relativ hohen Luftfeuchtigkeit um 60% sowie die Zeit der Winde (Tempo das Brisas) zwischen Oktober und Juli. Zudem kann es zwischen September und August zu heftigen Regenfällen kommen. Reisende, die zu diesem Zeitpunkt auf den Kapverden ankommen, befinden sich in diesen Monaten mitten in der Regenzeit (Tempo das chuvas).

Video: Rundreisen auf den Kapverden – Sal, Sao Vicente und Santo Antao

Weiße Sandstrände, grüne Hügel, feurige Vulkane

Die Vegetation auf den Kapverden ist von Insel zu Insel unterschiedlich. Auf Sal oder Boa Vista sind beispielsweise weiße Sandstrände mit kristallklarem Wasser, aber auch Wüstenlandschaften vorherrschend. Auf Santiago – die größte Inseln der Kapverden – existieren daneben auch grüne Hochebenen und Täler mit Feigenbäumen oder Akazien.

Reiseratgeber
Daneben lohnt sich eine Wanderung über die vulkanischen Gebirgszüge. Die höchste Erhebung des Inselstaates ist übrigens der Pico de Fogo auf der gleichnamigen Insel. Der Vulkan ist auch heute noch aktiv.

Typisch kapverdische Gerichte bis hin zu Fünf-Sterne-Speisen

Auch kulinarisch sind die Kapverden eine Reise wert. In den großen Hotels werden natürlich zunehmend auch typisch westliche Speisen serviert in jeglicher Sternekategorie. Wer die typischen Landesgerichte probieren möchte, sollte eine der kleinen Gaststätten auf den Inseln besuchen, die zumeist nicht sonderlich auffällig und vornehm wirken, jedoch viele leckere Speisen in gemütlicher Atmosphäre servieren. Nationalgericht der Kapverden ist Cachupa, eine Art Eintopf, welcher zumeist aus gestampftem Mais, Bananen, Süßkartoffeln und vielen weiteren Gemüsearten besteht.

Da die meisten Einwohner der Kapverden nicht über ein hohes Maß an finanziellen Mitteln verfügen und viele Lebensmittel importiert werden müssen, sind aufwendige Speisen in der Bevölkerung der Kapverden eher unüblich. Unter Umständen – und je nach Geldbeutel – werden zur Cachupa aber auch frischer Fisch oder Meeresfrüchte serviert. Aufgrund der Entdeckung und Besiedlung der Kapverden durch die Portugiesen werden zudem auch portugiesische Gerichte gekocht.

Trendreiseziel 2016 – Urlaub weit weg vom Mainstream

Die Kapverden liegen versteckt im Atlantik und sind – anders als die Kanaren – noch nicht belagert von Touristen. Dennoch befinden sich auf den bewohnten Inseln zahlreiche Hotels, in denen Gäste ausspannen können. Dank des warmen Klimas und der idyllischen Sandstrände eignet sich das Reiseziel vor allem für erholungssuchende Sonnenanbeter, die allen Alltagsstress abschütteln und im warmen Atlantik schwimmen möchten.

Titelbild: © istock.com – jalvarezg

The following two tabs change content below.

Hannah Meier

Hannah Meier, 28 Jahre alt, aus Duisburg. Redakteurin auf entdeckungsreisen.org

Kommentiere den Artikel

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.