Reiseziel Malta: eine Trauminsel im Mittelmeer

Küstenbild von Spinola Bay und San Julien

Das Reiseziel Malta zeigt sich seinen Besuchern als kleiner und charmanter Inselstaat. Die südländische Lebenslust nimmt jeden Touristen mit.

Der Weg zum Meer ist immer kurz

Malta nimmt keine große Fläche ein, dadurch beträgt die Entfernung von der Nord- zur Südspitze nur ca. 40 Kilometer. So dauert ein Ausflug ans Meer kaum länger als 30 Minuten. Das Reiseziel Malta ist sehr dicht besiedelt. Fast alle Dörfer und Städte befinden sich direkt am Meer.

Auf einer malerischen Halbinsel liegt die Hauptstadt Valletta mit ihrem wunderschönen historischen Stadtkern. Sie steht für ein malerisches Straßenbild mit besonderem historischen Charakter, die die Touristen immer wieder auf ein Neues fasziniert.

Durch die sie umgebenden Festungsmauern wirkt die Hauptstadt wie eine riesige Zitadelle. Das Innere überrascht mit traditionellen kleinen Geschäften, blumengeschmückten Häusern im ländlichen Stil und gemütlichen Restaurants. Diese laden zum Bummeln und Verweilen ein. Eine Ausstellung alter Rüstungen im Grandmasters Palace und das archäologische Museum eröffnen einen Blick auf die Historie von Stadt und Insel. Die einstige Stärke und Macht von Vallettas Mauern zeigt die Hafenrundfahrt im Grand Harbour.

Historische Städte mit einzigartigem Fluidum

Ebenso für das Reiseziel Malta wie Valletta steht die alte Inselhauptstadt Mdina. Hier bestimmen Pferdekutschen statt Autos den Straßenverkehr. So herrscht mehr Ruhe als in anderen Städten. Die abgasfreie Luft lässt tief durchatmen. Breitgefächert kommen die Angebote der Kunsthandwerker daher. Auf den Stadtmauern befindet sich ein Café, welches einen schönen Panoramablick über die Altstadt möglich macht. Hier werden wunderbare Nachmittage und Abende möglich.

Mit Vittoriosa bietet das Reiseziel Malta eine weitere alte Stadt mit besonders vielen beeindruckenden Sehenswürdigkeiten. Im 1535 erbauten Inquisitor’s Palace befindet sich ein Gerichtssaal. Weiterhin können Galgenhof und Gefängniszellen besichtigt werden. Drei weitere Sehenswürdigkeiten der Insel verdienen besondere Aufmerksamkeit.

  • Die historischen Denkmäler der Ritterzeit sind über die gesamte Stadt verstreut.
  • Die Pfarrkirche San Lawrence strahlt den besonderen Charme des Glaubens der Malteser aus.
  • Das ehemalige Ordenshospital repräsentiert historische Krankenpflege.

Das einzigartigste Bauwerk Maltas steht jedoch in Paola. Vor über 5000 Jahren entstand dort das Hypogäum, eine fast vollständig erhaltene kultische Städte der Jungsteinzeit. Im Gegensatz zu vielen anderen Tempeln liegt es unter der Erdoberfläche.

Video: Malta in 5 Minuten | Reiseführer | Die besten Sehenswürdigkeiten

Badestrände locken für den Traumurlaub

Nicht allein die unzähligen Sehenswürdigkeiten sind der Grund für die Beliebtheit von Malta. Vor allem die Badestrände am türkisblauen Meer bringen das Urlaubsgefühl. Ghajn Tuffieha Bay zählt dabei zu den schönsten Abschnitten. Dieser Strand ist nicht besonders lang, aber natürlich und völlig unbebaut. Lediglich eine Treppe trennt ihn von der berühmten Golden Bay.

In sieben Kilometer Entfernung liegt St. Pauls Bay, das bekannteste Touristenzentrum Maltas. Hier ist der Urlauber König, es werden alle möglichen Annehmlichkeiten geboten. Auch im kulinarischen Bereich gibt es auf Malta lohnenswerte Ziele. Die internationale Küche gilt als herausragend und ist dafür auf der ganzen Welt bekannt. Dazu kommen die vielfältigen Spezialitäten des Landes.

Kultur und Strand in Hülle und Fülle

Reiseratgeber
Malta ist ein ideales Urlaubsziel und kann von Mitteleuropa aus schnell und problemlos erreicht werden. Auf der Insel warten bemerkenswerte Kulturstädte und wunderbare Strände auf die Touristen. Hier wird jeder Urlaubswunsch Wirklichkeit.

Titelbild: ©iStock.com – Neonyn

The following two tabs change content below.

Hannah Meier

Hannah Meier, 28 Jahre alt, aus Duisburg. Redakteurin auf entdeckungsreisen.org

Kommentiere den Artikel

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.