Kreditkartengebühr im Ausland – Darauf sollten Sie bei der Wahl einer KK achten!

Kreditkarte und Flugzeuge nebeneinander

Kreditkarten sind ein beliebtes und sicheres Zahlungsmittel, besonders auf Auslandsreisen. Sie werden in vielen Hotels und Restaurants akzeptiert, bei der Buchung eines Mietwagens kann per Kreditkarte zusätzlich zur Zahlung die Kaution hinterlegt werden, und am Geldautomaten ist eine einfache Bargeldversorgung in Landeswährung möglich. Allerdings gibt es große Preisunterschiede, was den Einsatz der Karten im Ausland angeht. Mit einer Kreditkarte vom richtigen Anbieter lässt sich im Urlaub und auf Geschäftsreisen, aber auch beim Online-Shopping, viel Geld sparen.

Diese Kosten entstehen im Ausland

Neben einer Jahresgebühr und Kosten für die Nutzung von Geldautomaten in der Heimat ist eine zusätzliche Kreditkartengebühr im Ausland möglich. Im Einzelnen sind bei der Kartenauswahl folgende Positionen zu prüfen:

  • Gebühren für Bargeldabhebungen
  • Automatengebühren
  • Gebühren für Umsätze in Fremdwährung

Beim Einsatz der Kreditkarte am Geldautomaten ist besondere Vorsicht geboten.

Die Kosten können vor allem bei kleinen Beträgen stark ins Gewicht fallen, weil es oft eine Kombination aus einem Prozentsatz und einem absoluten Mindestbetrag gibt (zum Beispiel 1 %, mindestens 5,- Euro).

Manchen Kartenanbieter erheben diese Gebühren nur im Inland, andere nur im Ausland, es gibt auch Gebührenmodelle mit einer Anzahl von Gratis-Abhebungen pro Monat.

Vor allem in Nordamerika sind zusätzliche Gebühren möglich, die der Automatenbetreiber kassiert. Selbst wenn die eigene Bank gebührenfreie Nutzung fremder Automaten verspricht, werden solche Fremdkosten in aller Regel nicht erstattet.

Vorsicht bei der Umrechnung in Euro

Außerhalb des Euro-Raums können zudem prozentuale Zuschläge für Umsätze in einer anderen Währung erhoben werden.

Dies gilt übrigens nicht nur auf Reisen, sondern auch beim Einkauf in ausländischen Internet-Shops, zum Beispiel in Großbritannien oder den USA. Üblich sind hier Sätze zwischen 1 % und 2 %.

Viele Kartenemittenten verzichten mittlerweile auf den Fremdwährungszuschlag, zum Teil allerdings nur bis zu einer monatlichen Höchstgrenze. Eine Möglichkeit, den Zuschlag zu vermeiden, ist die Umrechnung des Betrags in Euro direkt beim Bezahlen oder am Geldautomaten.

Viele Terminals bieten diese Option an. Das ist aber keine gute Idee, denn dann wird ein aus Kundensicht sehr ungünstiger Wechselkurs angewendet. Der dadurch entstehende Aufschlag ist meist deutlich größer als der Zuschlag für die Buchung in Fremdwährung.

Video: So zahlen wir im Ausland mit Kreditkarte und Debitkarte ohne Gebühren | YourTravel.TV

Auf Ratenzahlung möglichst verzichten

Mittlerweile gibt es diverse Anbieter von Kreditkarten ohne Grundgebühr und ohne besondere Kosten bei der Verwendung im europäischen und außereuropäischen Ausland. Sie scheinen auf den ersten Blick sehr attraktiv und sind es auch, wenn der Kunde ein paar Regeln für den Umgang mit diesen Karten beherzigt.

Die Emittenten geben Gratis-Kreditkarten nicht aus Nächstenliebe heraus, sondern möchten damit Geld verdienen. Ihre Einnahmen erhalten sie nicht nur aus Provisionen der Zahlungsempfänger, sondern auch durch Zinsen, die für eine Ratenzahlung von Kartenschulden zu entrichten sind (sogenannter Revolving Kredit).

Trotz niedriger Marktzinsen werden hier Zinssätze weit jenseits von 10 % verlangt. Bei vielen Karten ist eine niedrige Rückzahlung per Bankeinzug voreingestellt – wer nicht aufpasst und den gesamten fälligen Betrag manuell überweist, tappt automatisch in diese Zinsfalle.

Reiseratgeber

Das beste Gesamtpaket entscheidet

Für Karteninhaber, die häufig reisen oder im Internet einkaufen, lohnt sich eine Kreditkarte ohne Jahresgebühr und ohne Extrakosten im Ausland sowie bei Buchungen in Fremdwährung auf jeden Fall. Sie müssen aber genügend finanziellen Spielraum haben und die Disziplin mitbringen, den monatlichen Saldo bei Fälligkeit vollständig auszugleichen. Wer nur selten ins Ausland fährt oder Zahlungen in anderer Währung leistet, hat keinen großen Vorteil von geringen Auslandsentgelten und kann deshalb auch eine Karte mit bequemeren Zahlungsmodalitäten wählen

Titelbild: © iStock – Anatoliy Sadovskiy

The following two tabs change content below.

Hannah Meier

Hannah Meier, 28 Jahre alt, aus Duisburg. Redakteurin auf entdeckungsreisen.org

Kommentiere den Artikel

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.