Kein Geld für den Urlaub – Was tun?

kreditreisen
Der magischen Anziehungskraft ferner Länder zu widerstehen, ist gar nicht so einfach. Wer nicht die finanziellen Mittel für eine Reise hat, sollte folgende Möglichkeiten überdenken, um sich trotz geringen Budgets die schönsten Fleckchen der Welt anzusehen!

Arbeiten und Reisen: eine hervorragende Option für Langzeiturlauber

Für zwei, drei oder gar sechs Monate zu reisen, kann sich kaum jemand leisten. Länder wie:

  • Australien
  • Kanada
  •  Südafrika
  •  oder die USA

verdienen es aber, länger als nur für zwei Wochen besucht zu werden. Um sich den Traum vom mehrmonatigen Auslandsaufenthalt zu erfüllen, sollte sich das „Work & Travel“-Konzept auserwählt werden. Der Fernwehgeplagte muss dafür auf eine Urlaubskasse zurückgreifen können, die für den Hin- und Rückflug reicht und die ersten Tage vor Ort bestreiten lässt.

Nach dem Touch-Down in Sydney oder Vancouver kann sich erst einmal auf Sightseeingtour begeben werden. Dann geht es auf Arbeitssuche. Gerade in Australien werden viele Jobs für Reisende angeboten. Egal, ob als Erntehelfer oder bei einer Reiseagentur, die deutsche Touristen betreut – die Bandbreite an kurzzeitigen Arbeitsstellen ist groß. Ist das Portemonnaie wieder gefüllt, darf die Rundreise fortgesetzt werden.

Video: Abenteuerlust: Work and Travel in Australien | taff | ProSieben

Ferien auf Pump – Geldinstitute gewähren auch bei akutem Fernweh Kredite

Ein einmalig günstiges Urlaubsangebot liegt vor und der Reisende in spe kann nicht zugreifen, weil ihm oder ihr die finanziellen Mittel dazu fehlen. Das ist ärgerlich! Das Leben verlangt Flexibilität und dabei können auch Banken nicht zurückstehen. Wurde vormals nur für Anschaffungen Geld verliehen, kann selbiges sich dieser Tage auch bei einem Reisewunsch geborgt werden. Ein günstiger Online-Kredit über einen Betrag von weniger als 5000 Euro, und mehr kostet ein Urlaub schließlich selten, und ist ohne große Sicherheiten problemlos zu bekommen. Vergleichsportale wie smava bieten günstige Online-Kredite So bleibt der oder die Urlauber/in flüssig und kann sich sorglos in Singapur, Paris, New York oder auf den Malediven vergnügen.

Für ein Taschengeld reicht es in der Regel auch noch, so dass sich auf Kuba oder Sri Lanka keine Gedanken darum gemacht werden müssen, ob der Tauchkurs oder das Candle-Light-Dinner noch „drin“ ist. Zurück zu Hause, beginnt die Rückzahlung, im Zuge derer der geliehene Betrag Monat für Monat in kleinen Raten abbezahlt wird.

Backpacken, pilgern, trampen: Günstige Urlaubsvarianten

Klar, es ist nicht jedermanns Sache in einem Zelt zu schlafen, mit dem „Daumentaxi“ unterwegs zu sein oder in Herbergen zu nächtigen. Allerdings lassen sich auf diese Weisen günstige und dennoch unvergessliche Ferien verbringen. Den Rucksack auf den Rücken geschnallt, geht es beispielsweise nach Laos, Indien oder Peru.

Dort meiden Backpacker ausgetretene Touristenpfade und essen in Lokalitäten, in denen ansonsten die Einheimischen dinieren. Die öffentlichen Verkehrsmittel in Afrika, Asien oder Südamerika kosten umgerechnet meist nur wenige Cents und in Jugendherbergen und auf Campingplätzen lässt es sich günstig übernachten.

Doch auch innerhalb Europas ist diese Reise-Variante durchaus möglich. Nach Italien zu trampen, auf Zeltplätzen zu übernachten und auf dem Gaskocher das Essen zuzubereiten, schont den Geldbeutel. Ist der Reisende ohnehin auf Sinnsuche, sei ihm beziehungsweise ihr das Pilgern ans Herz gelegt. Mit einem Pilgerausweis in Händen, darf in den Herbergen kostenlos genächtigt werden.

Reiseratgeber

Herzenswünsche verwirklichen und nicht nur davon träumen

Ein schmerzvoll-sehnsüchtiges Ziehen im Brustkorb und die unbändige Lust auf Abenteuer – diese beiden Symptome der Fernweh-Krankheit können auf die Dauer nicht ignoriert werden. Dem Drang zu Verreisen auch dann nachzukommen, wenn das Bankkonto aktuell nicht üppig gefüllt ist, bleibt die einzig adäquate „Medizin“ gegen dieses Leiden.

Titelbild: © istock.com – fcscafeine

The following two tabs change content below.

Hannah Meier

Hannah Meier, 28 Jahre alt, aus Duisburg. Redakteurin auf entdeckungsreisen.org

Kommentiere den Artikel

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.