Auf Reisen im Land der Fjorde: Hüttenurlaub in Norwegen

norwegenmitregenbogen
Die vielfältige Landschaft Norwegens bietet die perfekten Voraussetzungen, um dem Alltag zu entfliehen. An der rund 21.300 Kilometer langen Küstenlinie wechseln sich eindrucksvolle Bergmassive mit tiefblauen Fjorden, verschlafenen Fischerdörfern, blühenden Obstgärten und reißenden Wasserfällen ab. Um den skandinavischen Charme hautnah zu erleben, übernachtet man auf seinen Reisen durch Norwegen stilecht in einer der landestypischen Hütten.

Urlaub in einer norwegischen „hytte“

Wer auf seiner Norwegen-Reise eine „hytte“ mietet, nächtigt – wie der Wortlaut bereits vermuten lässt – in einer Hütte. Diese Häuschen findet man überall im Land: sowohl an den Ufern der schönsten Fjorde als auch am Meer oder in den Fjells, den skandinavischen Hochgebirgsregionen.

Rund 400.000 solcher Holzhütten in unterschiedlichen Größen stehen Urlaubern zur Verfügung. Je nach Geschmack mietet man zum Beispiel eine voll ausgestattete „hytte“ mit Geschirrspüler, Whirlpool und Satellitenfernseher. Oder das Kontrastprogramm, das ohne Strom auskommt und lediglich mit einem Plumpsklo dienen kann. Die Preise für eine „hytte“ variieren pro Woche zwischen 250 und 1.000 Euro.

Wohnen wie die Fischer in den „rorbuer“

Eine andere Art des Hüttenurlaubs in Norwegen bieten die „rorbuer“. Diese traditionellen Holzhütten sind auf Stelzen gebaut und dienten den Fischern ursprünglich als Unterkunft während der Fangsaison. Vor allem auf den Lofoten im Norden sind die klassischen „rorbuer“ verbreitet, die mit einfacher Ausstattung und alten Werkzeugen als Dekoration schon auf den ersten Blick sympathisch wirken.

Entlang der Küste wurden in den vergangenen Jahren auch vermehrt neue „rorbuer“ mit moderner Inneneinrichtung gebaut. Hier lässt sich der Kaffee am Morgen mit Blick aufs Meer genießen – Möwengeschnatter inklusive. Weitere Infos zu Norwegen und tollen Reisezielen gibt‘s hier.

Video: Unterwegs im Land der Trolle – Eine Reise durch Norwegen (Doku)

Einfach und praktisch: Campinghütten

Wer die Nähe zur Natur liebt, wird sich auf den Campingplätzen in Norwegen wohlfühlen. Selbst für eine Nacht bieten viele norwegische Zeltplätze Campinghütten an. Von Einraumhütten mit Etagenbetten ohne Strom bis hin zu großen Hütten mit mehreren Schlafzimmern, Sitzecke und Kochnische stehen verschiedene Holzhäuser zur Verfügung. Pro Tag bezahlt man ab 250 Norwegische Kronen (rund 26 Euro) für ein Campingerlebnis der besonderen Art.

Erholung im Freien mit der eigenen Hütte im Gepäck

Wer auf seiner Norwegen-Reise das Abenteuer sucht, nimmt seine Hütte einfach selbst mit: Zelten ist in Norwegen auch in freier Natur erlaubt – sofern es sich nicht um eingezäuntes Land handelt.

Vor allem Wanderfans werden die Möglichkeit zu schätzen wissen, sich auch abseits der üblichen Wanderwege zu bewegen und nach Belieben das Zelt aufschlagen zu können. Weiterer Pluspunkt: Das Wild-Campen kostet keinen Cent und keine Krone.

Allerdings sollte man mit Natur und Landschaft rücksichtsvoll umgehen: In Norwegen gilt das Jedermannsrecht, das „allemannsretten“. Das bedeutet, der Camper verhält sich umsichtig und richtet keinen bleibenden Schaden an. Zudem gilt ein Mindestabstand von 150 Metern zum nächsten bewohnten Haus und einer bewohnten Hütte.

Die beste Zeit für das Zelten in freier Natur liegt zwischen Mitte Mai und Mitte September – dann sind die klimatischen Bedingungen in Norwegen ideal für die Erholung im Freien.

Reiseratgeber

Coole Sache: Übernachten im Eis-Hotel

Eine Hütte aus Schnee und Eisdas bieten die Eis-Hotels, die sich insbesondere im Norden Norwegen unter Schneemassen verstecken. Doch auch nahe Lillehammer im südlichen Teil des Landes kann man es sich in einem Iglu-Hotel gemütlich machen.

Die Gebäude erinnern in ihrem Aufbau an herkömmliche Hotels. Der einzige Unterschied: Decken, Wände, Böden und auch die Einrichtung sind aus Schnee und Eis gefertigt. Für Gemütlichkeit sorgen Felle und bunte Lichter. Wer keine kalten Füße bekommt und sich nicht scheut, auch nachts die warme Winterkleidung anzulassen, für den bietet eine Übernachtung im Eis-Hotel eine spannende Erfahrung.

Titelbild: © istock.com –  TomasSereda

The following two tabs change content below.

Hannah Meier

Hannah Meier, 28 Jahre alt, aus Duisburg. Redakteurin auf entdeckungsreisen.org

Kommentiere den Artikel

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.